Unterschiede zwischen Aqualizer, AquaSplint mini und FreeBite

Es gibt im MediPlus-Shop eine große Auswahl an Luft- bzw. Wasserkissen: den mit Wasser gefüllten Aqualizer, AquaSplint mini und FreeBite balancesowie den mit Luft gefüllten FreeBite air. Was sind die Unterschiede im Hinblick auf Konzept, Herstellung, Material, Tragekomfort, Varianten, Haltbarkeit und Kundenfeedback?

 

Herstellungsweise, Material und Konzept

Ein Aqualizer besteht aus zwei miteinander verschweißten Hälften aus Nylonfolie. Diese liegt plan auf und kann nur relativ wenig verformt werden, so dass der Knick, durch den die Wasserpolster zwischen den Zahnreihen liegen, eingebogen und nicht permanent eingeformt ist. Stanzkanten an den Folien sind relativ scharf und sind daher zum Teil mit Schaumstreifen umklebt, um Irritationen der Mundschleimhaut zu reduzieren.

AquaSplint mini und FreeBite werden aus einem Stück geformt. So entsteht eine formstabile Hülle aus einem Guss ohne Schwachstellen durch Schweißnähte und Kanten. Der Nachteil dieser Herstellungsweise ist, dass es nicht möglich ist, die Hülle so dünnwandig zu gestalten, wie dies mit einer Folie möglich ist. Der Aqualizer erzeugt daher ein weicheres Aufbissgefühl als der AquaSplint mini und FreeBite. Beim FreeBite ist die Eigenelastizität der Hülle ein Teil des Konzepts, denn er dient speziell der Auflösung von Kiefergelenkkompressionen und chronischen Verspannungen der Kaumuskulatur. Dies wird durch eine spezifische Form erreicht, die weiter zurück auf die hinteren Zähne reicht und eine leichte Keilform aufweist, um den ersten Kontakt auf den hinteren Zähnen zu gestalten. Die elastische Hülle gibt dann nach, so dass sich die Aufbisse beim Biss von hinten nach vorne an die Seitenzähne anformen. Das Augenmerk liegt hier auf der Unterstützung im Biss auf den hinteren Zähnen, um Kiefergelenke so effizient wie möglich zu entlasten. Dabei verhält sich Luft und Fluid als Füllstoff unterschiedlich, ersteres stützt nachgiebig federnd, Fluid fester und balancierend.

Die Form des FreeBite kann jedoch auch stören und zwar in solchen Fällen, in denen sowieso der erste Kontakt zwischen den Zahnreihen auf den hinteren Zähnen liegt. Hier kann ein weicheres Wasserkissen, wie der Aqualizer, oder ein kürzeres, wie der AquaSplint mini, angenehmer zu tragen sein.


 

Tragekomfort

Der Aqualizer wird durch den Druck der Wangen von außen zwischen den Zahnreihen gehalten. Im AquaSplint mini ist ein Edelstahldraht eingelegt, der so zurechtgebogen werden kann, dass er von alleine auf der Zahnreihe liegen bleibt. Auch weist er keinerlei scharfe Kanten auf, wie sie beim Aqualizer vorkommen. Der FreeBite wird zwischen Wangen und Zunge geführt und liegt locker und spielerisch zwischen den Zahnreihen. Es kann sein, dass der FreeBite initial mehr als Fremdkörper empfunden wird, denn er ist konstruiert, um aktiv eine Umstellung der Muskulatur zu stimulieren. Daher wird hier geraten, mit einer kürzeren Tragedauer zu beginnen und diese langsam auszudehnen. Initial mag der Aqualizer oder der AquaSplint leichter durch die Nacht getragen werden können.


 

Formvarianten, Höhen und Haltbarkeit

Beim FreeBite gibt es zwei unterschiedliche Formen. Die Variante "CMD" ist für die Entlastung der Kiefergelenke ausgelegt, ist insgesamt dünner und weist eine schwache Keilform auf. Die Variante "CCD" ist insgesamt dicker mit einer kräftigeren Keilform und ist für tiefe Deckbisse gedacht, besonders, wenn auch eine Hyperlordose im Nacken bzw. eine Kopfvorhaltung vorliegt.

Den AquaSplint mini gibt es nur in einer Form. Wenn man damit zurechtkommt, ist man mit der Auswahl schon fertig. Hingegen ist es sowohl ein Vor-, als auch Nachteil, dass es den Aqualizer mittlerweise in drei Formvarianten gibt, jeweils in drei Füllhöhen. Man hat also sowohl den Vorteil, als auch die Qual der Wahl!

Der Aqualizer verliert von alleine im Laufe der Zeit Wasser, was beim AquaSplint mini und FreeBite balance nicht der Fall ist. Bei allen kann die Hülle durch scharfe Kanten an Prothesen oder Zähnen durchschnitten werden, was durchaus bereits in den ersten Tagen geschehen kann. Hat der AquaSplint mini diese unbeschadet überstanden, so kann er monatelang halten, während es beim Aqualizer auch dazu kommen kann, dass sich die Schweißnaht langsam aufschält und nach einigen Tagen dann plötzlich aufgeht.


 

Kundenfeedback

Kunden klagen beim Aqualizer am häufigsten über die Notwendigkeit des häufigen Nachkaufes aufgrund der relativ kurzen Haltbarkeit, sowie über scharfe Kanten. Beim AquaSplint mini hingegen betreffen Klagen meist den von manchen als zu fest empfundenen Aufbiss oder dass der Kunde mit dem Anbiegen des Drahtbügels nicht zurechtkommt.

Beim FreeBite wird gelegentlich berichtet, dass darauf gepresst wird. Dies sollte möglichst vermieden werden, denn die Kaumuskulatur wird dadurch ermüdet. Meist geschieht dies, weil man versucht, den FreeBite gleich über lange Zeiträume hinweg zu tragen. Jedoch wirkt die Form in besonderer Weise stimulierend und es wird empfohlen, dass man sich daran schrittweise gewöhnt. Muss auch die Nachtüber etwas getragen werden, so hat sich während der Eingewöhnungsphase die Kombination aus einem Aqualizer für die Nacht und einem FreeBite tagsüber bewährt.

Es ist praktisch nicht vorhersehbar, wer mit welcher Schiene besser zurechtkommen wird. Daher bieten wir ein Vergleichs-Set an, das es dem Kunden ermöglicht, im direkten Vergleich zu entscheiden, ob beispielsweise der Aqualizer tatsächlich so viel Zugewinn im Tragekomfort mit sich bringt, dass sich die auf Dauer deutlich höheren Ausgaben lohnen, oder ob es mit dem AquaSplint mini genauso gut (oder vielleicht sogar besser) geht.



 

►  Vergleichs-Set
►  Aqualizer
►  AquaSplint
►  FreeBite